Unterstützte Kommunikation und Neue Technologien

Auch wer nicht sprechen kann, hat etwas zu sagen!

Kommunikation ist ein Grundbedürfnis des Menschen! Unabhängig von Lebenssituation und Alter  braucht jeder Mensch ein gewisses Maß an Kontakt und Austausch mit anderen, um sich selbst zu entfalten und zu verwirklichen.
Fehlende Kommunikationsmöglichkeiten bedeuten oft Ausgrenzung und mangelnde Teilnahme am Gemeinschaftsleben. Die Möglichkeit zur Kommunikation bedeutet eine Chance auf eine deutliche Erweiterung der  Selbstbestimmung bzw. Selbstständigkeit.  
Eine große Gruppe unserer Schülerschaft ist nicht oder nur sehr schwer in der Lage, sich über Lautsprache mitzuteilen. Sie sind aufgrund ihrer Behinderung so stark eingeschränkt, dass sie kaum oder nicht verständlich sprechen  können.
Ziel der schulischen Förderung ist die Erweiterung ihrer Kommunikationsmöglichkeiten.  Schwerpunkte der Förderung sind  die Entwicklung von (Laut-) Sprache, Einflussnahme des Kindes auf seine Umgebung (Interaktion) und Austausch des Kindes mit seiner Umgebung (Kommunikation). Grundsätzlich werden alle Kommunikationsmöglichkeiten des Kindes/ Jugendlichen ausgeschöpft.
 

⇑ Zum Seitenanfang

Was ist Unterstützte Kommunikation?

Unterstützte Kommunikation (UK) ist ein Ansatz zur Förderung kaum oder nicht sprechender Menschen.
Grundvorraussetzungen für Unterstützte Kommunikation (UK) gibt es keine.
Jedes Verhaltein eines Menschen ist ein Kommunikationsangebot. Alle Kommunikationsformen, mit denen ein Mensch versucht, sich verständlich zu machen, müssen ernst genommen und beachtet werden. Sie ergänzen sich gegenseitig. Mit Hilfsmitten und Techniken der Unterstüzten Kommunikation erhalten die betreffenden Personen die Möglichkeit, ihre Kommunikationsfähigkeiten zu erweitern.
UK kann verschiedene Funktionen beinhalten:
•    Kommunikationsanbahnung
•    Kommunikationsunterstützung  und –ergänzung
•    Erarbeiten alternativer Kommunikationssysteme
Kommunikationsförderung kann nicht isoliert ausgeübt werden, sondern muss sowohl im Schulleben und Unterricht als auch im täglichen Alltag geschehen.
Kommunikationsförderung an der Felsenmeerschule orientiert sich an einer Vokabularauswahl, die der kindlichen Sprachentwicklung entspricht ( Kern-und Randvokabular).
 

⇑ Zum Seitenanfang

Möglichkeiten der Kommunikation

Körpereigene Formen

•    Nutzung von Lautsprachresten, Gestik, Mimik, Gebärden,                        Blickbewegungen, individuelle Zeichen
Nicht-elektronische Kommunikationshilfen
•    Zeigetafeln, Fotos, Bilder, Symbole, Gegenstände, Kommunikationsbücher, Spielzeug
•    Gestützte Kommunikation (Facilitated Communication)
•    Gebärden
Elektronische Kommunikationsmittel
•    einfache Sprachausgabegeräte
•    komplexe Sprachausgabegeräte/ Talker
 

⇑ Zum Seitenanfang

UK im Schulalltag

Jede Schülerin/ jeder Schüler hat ein Recht auf eine individuelle Kommunikationsförderung.
Unterstützte Kommunikation als durchgängiges Unterrichtsprinzip findet in folgenden Bereichen des Schulalltags statt:
•    im Klassenverband
•    in der Quasselgruppe
•    in der Einzelförderung
•    in der Therapie
•    in der Schulgemeinschaft
Die Felsenmeerschule bietet die Möglichkeit für einen engen Austausch zwischen Eltern, Lehrkräften und Therapeutinnen, um zu einer ganzheitlichen Förderung im Bereich Kommunikation zu gelangen.
 

⇑ Zum Seitenanfang

Was sind Neue Technologien?

Einfache Handlungen des Alltags sind  für die meisten Kinder und Jugendlichen selbstverständlich. Viele Schülerinnen und Schüler mit motorischen Beeinträchtigungen können nicht  mit der Hand schreiben oder elektronische Geräte bedienen. Durch den Einsatz individuell angepasster Ansteuerungssysteme (Hard- und Softwarelösungen) wird ihnen die Benutzung eines Computers ermöglicht und somit vielfältige Möglichkeiten im Bereich Neuer Medien eröffnet . Unterschiedliche Hilfsmittel zur Umfeldsteuerung können zu einer möglichst selbstständigen Lebensführung verhelfen.

 

⇑ Zum Seitenanfang

Wir beraten

Beratungsstelle UK/NT

Wir unterstützen und beraten Eltern, Kolleginnen und Kollegen, Therapeutinnen und Therapeuten sowie Schülerinnen und Schüler und bieten an:
•    Diagnostik und Begleitung bei der individuellen Förderung
•    Erprobung und Beantragung individueller Hilfsmittel, Kontaktaufnahme zu Hilfsmittelfirmen
•    Beratung zur Nutzung Neuer Technologien
•    Bereitstellung eines Hilfsmittelpools,
•    Durchfühung von Informationsveranstaltungen und kollegiumsinternen Fortbildungen
•    Durchführung von Fördermaßnahmen in Fördergruppen
Unsere Zielsetzung ist es, jede Schülerin und jeden Schüler mit einer Kommunikationseinschränkung durch Unterstützte Kommunikation die Möglichkeit zu geben,  Umgebung zu beeinflussen, kommunikative Situationen zu gestalten, Bedürfnisse zu äußern und Fragen zu stellen.
Gerne können Sie uns bei Fragen unter folgender Telefonnummer erreichen:
Tel.: 02372/ 9063-462
Unsere Beratungszeiten sind immer donnerstags 8:30 - 10:30 Uhr und freitags 10:45 - 12:00 Uhr.

 

⇑ Zum Seitenanfang